Kategorie-Archiv: Karte

Box Surprise

Die Dreh- oder Rotationsbox habe ich auf Fotos meiner französischen Demokollegin, Agathe Richard, gesehen. Leider hat sie keinen eigenen Blog.

Mich reizen solche ausgefallen Boxen (aber auch Karten) mit special effect ja immer, sie auszuprobieren.

Dazu passend gibt es auch noch eine Karte. Beides war eine Auftragsarbeit zu einer Hochzeit im Mai in Berlin.

Wundert Euch nicht, die Stempel stammen aus einem alten Set, das es nicht mehr im Katalog gibt. Aber hier kam es ja auch mehr auf die Schachtel an .

Geistertechnik

Wie ich schon erzählte, haben wir im Team 3 (!) Technik-Reihen mit je 16 Teilnehmern gestartet. Ich hatte mich bei 2en beteiligt.

Mein erster Beitrag war die Rock’n’Roll-Technik. Die 2. Technik, die ich übernommen habe, heißt Geistertechnik.

Hierbei stempelt Ihr zuerst ein Hintergrundmotiv auf Glanzkarton (JK S. 194, Glossypapier oder Fotopapier), hier die Luftblasen in petrol. Danach ein flächiges Motiv in Versamark darüber (hier die Flasche, beides aus dem Stempelset Auf Dich/Bubble over, FSK S. 32 bzw. Playful Backgrounds JK S. 150)). Jetzt färbt Ihr das gesamte Papier mit Hilfe einer Schwammwalze (JK S. 200 oder eines Brayers) mit der Stempelfarbe ein (hier wieder petrol). Wenn Ihr fertig seid, nehmt Ihr die überschüssige Farbe mit einem weichen Papiertuch vom Papier ab.

Probiert es mal aus, es macht wirklich Spaß, wenn die Stempelmotive nachher subtil durch die Hintergrundfarbe durchschimmern und nach dem Wischen das weiße Motiv wie durch Zauberhand erscheint. Schön auch mit Schnörkeln oder Blumenranken für den Hintergrund.

Aus den „Resten“ habe ich dann gleich noch ein paar Karten gemacht.

Jetzt gehe ich packen, denn morgen früh um 9 Uhr steht Anja vor der Tür und holt mich ab. Mit Ilonka und Petra geht es nach Wiesbaden zu onstage. Ich freue mich schon, 42 Teamkolleginnen und über 800 Demos aus dem deutschsprachigen Raum zu treffen.

Wachs-Resist-Technik

Auch aus unserem Technikbuch stammt die Idee zur Wachs-Resist-Technik, die Ilonka für uns gemacht hat. Einmal selber ausprobieren, durften wir die Technik beim letzten Treffen in Köln.

Mir gefällt es immer besonders gut, wenn Hintergründe „selbst gemacht“ sind – Designerpapier kann doch jeder .

Und die Party-Pandas (sab S. 18) sind doch einfach drollig.

Für die rechte Karte haben wir bei Ilonka die Textured Impression Prägeform Korbgeflecht (sab2-Flyer) benutzt, sie unter den flüsterweißen Farbkarton gelegt und mit weißem, wasserfesten Wachsmalstift „durchgepaust“. Nachdem wir ihn mit Wassertankpinsel eingefärbt hatten, haben wir das Wachs mit Hilfe eines heißen Bügeleisens wieder abgenommen.

Die linke ist aus einem Probestück entstanden, hier habe ich einen „alten“ Prägefolder zum Durchpausen benutzt, der nicht mehr im Programm ist. Aber das Muster passte so schön zum Liebesbrief-Panda. Die Karte ist übrigens aus Farbkarton in wassermelone und hinterlegt habe ich den Panda mit einem Stück Farbkarton in limette.