Kategorie: Mitbringsel

Und noch ein Mitbringsel

Ein Mitbringsel, diesmal von Anja gestern zum Stempelabend:

Mit dem Stempeset Glasklare Grüße und den Framelits Einweckgläser für alle Fälle ein Guckloch ins Tütchen gestanzt, mit Folie hinterlegt, damit die Schokoeier auch nicht herausfallen und fertig! Vielen Dank, Anja .

Von mir gabs für meine Gäste eine weitere Variante der niedlichen Osterkörbchen. Diesmal komplett aus dem Designerpapier Sukkulentengarten.

Denkt Ihr an die BENEFIZ-Sammelbestellung am Dienstag?!
Hier findet Ihr alle Infos, wie das mit den 10 % für Retriever and Friends e.V. und den 15 % für Euch funktioniert.

Vergesst nicht, die Sale-a-Bration endet am 31. März. Habt Ihr genug Papier, Nachfüller und Stempelkissen in den Incolor 2015/17? Die wird es in Kürze nicht mehr geben. Dafür würde sich die sab ja jetzt noch anbieten. Nutzt es aus!

herzige Körbchen

Diese herzigen Körbchen waren meine Mitbringsel zur Stempelparty am Freitag bei Jenny.

Wieder in Erinnerung gebracht, hatte Conibaer sie bei mir. In den letzten Jahren haben wir sie häufig zu Ostern mit Süßigkeiten und Eiern gefüllt.

Ihr könnt sie aus quasi jedem quadratischen Stück Papier falten und zusammenkleben. Am einfachsten geht es mit Papiergrößen, die durch 3 teilbar sind.

Mein Körbchen ist aus einem Stück schwarzen Farbkarton 9 cm x 9 cm entstanden. Gefalzt alle 3 cm waagerecht und senkrecht. Der Henkel (1 cm x 11 cm) und die aufgeklebten Quadrate sind aus dem Designerpapier im Block Liebe Grüße (FSK S. 15).

Hier noch eine kleine Skizze, wie Ihr das Papier fürs Körbchen zuschneiden und falzen müsst:

Oder zum Download als pdf: Osterkörbchen

Viel Spaß beim Nachbasteln!

Meine Team-Mitbringsel

Bei Stempeltreffen ist es üblich, Swaps zu tauschen. So auch bei Onstage in Düsseldorf vergangenen Samstag.

Da ich solche Swaps zwar toll finde, aber vorab meistens keine Zeit habe, 50 bis 100 solcher Kleinigkeiten zu basteln, beschränke ich mich seit 2 oder 3 Jahren darauf, nur (!) welche für unser Team zu fertigen. Das sind dann auch mindestens 30 Stück.

Diesmal habe ich mich kurzfristig entschieden meine neue Plätzchenform einzuweihen, die ich mir letzte Woche vom Workshop bei Alexandra Renke mitgebracht habe. Leider gab es auf Brand (so heißt das in Aachen tatsächlich, weil wir von der Stadt aus gesehen auf dem Berg wohnen) nirgendwo fertigen Mürbeteig, zum Selberkneten war dann aber nicht mehr genug Zeit. Also bin ich auf Blätterteig umgeschwenkt.

Das führte dann dazu, dass meine Renke-Engelchen etwas unproportional geworden sind. Das erste, was uns einfiel, als ich sie aus dem Ofen holte, war der Song der Höhner „Dicke Mädche“ .

Aber süß sind sie trotzdem oder?

Mal sehen, wann ich denn „richtige“ Engelchen backen werde. Vielleicht klappt es am Wochenende.

Natürlich habe ich auch einige Swaps erhalten. Die zeige ich Euch morgen.