Kategorie: Verschiedenes

Immer wieder etwas Neues

Gestern waren Monica, Alex und ich mit einem SU! bei der Weihnachtsausstellung in Aldehoven vertreten. Die Räumlichkeiten waren großartig und wir haben uns dort sehr wohl gefühlt. Draußen Schneegestöber und drinnen nette Interessenten, was will man mehr.

Währenddessen war Lottchen bei Anja. Ich glaube, den beiden ging’s auch nicht schlecht.

Heute morgen dann eine Mail von der KPM Berlin in meinem Postfach, ich hätte gewonnen. Bei so Überschriften bin ich ja immer skeptisch. Aber tatsächlich, ich hatte letzte Woche bei deren Adventsverlosung teilgenommen und bin Gewinnerin der 2. Woche.

Meine Mutter sagte auch direkt, dass wäre ja super, vor allem, da ich doch immer sagen würde (naja, ich hab‘ das als Jugendliche immer gesagt), ich wolle nichts von meinen Eltern erben, nur die KPM-Porzellansammlung .

Dann aber auch noch ein nicht so schönes Ereignis heute Nachmittag. Als wir die Bücherinsel um kurz vor 16 Uhr zu unserem wöchentlichen Dienst aufschlossen, schlug uns Qualm entgegen. Wir alamierten sofort die Feuerwehr, aber nicht bei uns brannte es, sondern im Eine-Welt-Laden, der an unsere Bücherei grenzt, hatte es einen Schwelbrand gegeben. Erst durften wir die Ausleihe nicht öffnen, doch nach einiger Zeit war der Einsatz beendet, die Feuerwehr gab uns grünes Licht und wir öffneten. In dicke Jacken gemummelt, Fenster und Türen weit offen, begrüßten wir unserer Leser.
Gott sei Dank, es sind keine Personen betroffen, aber im Eine-Welt-Laden sieht es nicht gut aus und bei uns sind Antiquariat (Bücherlager, in dem wir u.a. unsere Bücherspenden aufbewahren, mit denen wir uns z.T. finanzieren) und Büro durch den Qualm stark in Mitleidenschaft gezogen. Mal sehen, wie sich das in der nächsten Zeit entwickelt. (Hierzu keine Fotos, obwohl ‚auf Brand‘ mit 4 Einsatzwagen der Feuerwehr, einer mit Hebebühne, gesperrter Straße und Sirenen tatsächlich der Bär los war.)

kreatives Durcheinander

Endlich komme ich noch mal dazu, einen Beitrag zu veröffentlichen.

Da zwischenzeitlich mehreres von meinem Basteltisch gehüpft ist, ich aber bei weitem mehr von „Gott und der Welt“ bekommen habe, zeige ich Euch heute ganz viele Fotos mit ein paar erläuternden Worten.

Am Mittwoch waren wir, Ilonka, Anja und ich, bei Christine zum Afternoon Tea eingeladen. Christine musste zwar kurzfristig die Speisenzusammensetzung ändern (außer Würstchen im Schlafrock war nichts Englisches mehr übrig, ihre Söhne hatten zugeschlagen), aber wir fanden’s trotzdem lecker. Danke für den schönen Nachmittag, Christine.

Wie immer wurden Kleinigkeiten getauscht:

Von mir (also eigentlich von Wolfgang) gab’s leckere, selbstzusammengestellte Schokolade:

Gestern hatte Ilonka Geburtstag und „ihr“ Team hatte natürlich auch ein Geschenk für sie. Ich durfte es ihr bei Christine schon geben, damit sie es rechtzeitig zum Auspacken hatte. Der Gutschein und ganz viele Sterne (mit den Namen der Beteiligten) befand sich in diesem Häuschen, in Aquafarben gehalten – natürlich:



Mit nach Hause durfte ich „meinen“ Adventskalender nehmen. Wie im vergangenen Jahr haben wir den wieder in unserem Stampin‘ Up!-Team für einander gebastelt. Sobald er an seinem endgültigen Platz steht, bekommt Ihr Detailfotos.

Und zu guter Letzt zeige ich Euch meine Geburtstagskarten:






Heute sind noch einige dazu gekommen, die werde ich auch noch fotografieren.

Toll oder?! Ganz lieben Dank an alle, die gestern an mich gedacht und mir gratuliert haben. Ganz besonders natürlich an diejenigen, die mir eine dieser wunderschönen Karten geschickt haben.

Training zweier neuer Techniken – Teil 1

Seit einigen Jahren besitze ich eine Cameo. Über das Geschlecht des Schneidplotters von Silhouette kann man lange streiten, für mich geht die Cameo leichter von der Zunge als der Cameo. Egal, die arme stand meistens in der Ecke. Was nicht heißt, sie funktionierte nicht. Nein, wenn ich mich dazu durch gerungen habe, sie zu benutzen, klappte das Ausschneiden eigentlich immer super. Aber meistens wurde sie wie ein Stiefkind behandelt. Hier seht Ihr sie verhüllt, damit sie nicht zu sehr einstaubt.

Gestern endlich haben wir uns mit 5 Cameo-Besitzern getroffen, wobei Ilonka ähnlich zu ihrer Maschine stand (ihr lest richtig, nicht mehr steht) wie ich. Die drei anderen –Claudia, Sylvia und Elke– sind richtig fit im Umgang mit ihr.

Unserer 1. Versuch eine Grafik so zu bearbeiten, dass wir sie problemlos ausschneiden lassen konnten:

Danach haben Ilonka und ich mal direkt das Glück heraus gefordert. Seit Jahren besitze ich auch eine Pixscan-Matte, mit deren Hilfe, Stempelabdrücke mit sehr geringem Aufwand ausschneidbar sind. Die anderen 3 schüttelten schon den Kopf, da wir nur unsere Handykameras zur Verfügung hatten, aber einen Versuch war es wert. Erst schien es nicht zu klappen, doch Ilonka klickte bei der Warnung der Software beherzt auf „diese Meldung ignrorieren und trotzdem fortfahren“. Und siehe da:

Ein perfekt ausgeschnittener Geburtstagshut! Der Stempel ist natürlich von Stampin‘ Up! .

Auch Texte richteten wir an Kurven aus, sahen bei Elke, wie sie wunderschöne Freihandzeichnungen erstellte und aus Folie ausschnitt und wie eine Dirndl-Verpackung bei Sylvia aus Papier entstand.

Claudia verkleinerte Baby-Schuhe zur Miniaturform, so dass noch eine kleine Süßigkeit hinein passt:

Unsere Stampin‘ Write Marker lassen sich mit Hilfe eines Stiftehalters wunderbar in die Cameo einspannen, so dass wir auch Texte erstellt, die Buchstaben mit Füllungen versehen und geplottet haben. Davon habe ich leider kein Foto gemacht, aber Ihr könnt mir glauben, auch das konnte sich sehen lassen .

Meine 3 technischen Unterstützer, Cameo, Laptop und Handy, erhielten zum Abschluss noch eine kleine Verzierung aus Folie,

dann warteten wir die nächste Regenschauer ab und ich fuhrt total begeistert und glücklich wieder nach Hause.

Mädels, es war ein toller, lehrreicher Tag und ich stell die Cameo jetzt in meinen Zugriff, so dass sie nie wieder ein solches Schattendasei führen muss, wie bisher – versprochen!

Danke, Ilonka, dass wir uns in Deinem Workshopraum austoben durften und für die leckere Bewirtung.