Kategorie-Archiv: Hintergrundgestaltung

Blog Hop Stempelkultur – Hintergrundtechniken

Wenn Ihr unsere Runde in vorgesehener Reihenfolge durchlauft, kommt Ihr von Petra Noeth. Sie hat Euch bestimmt schon ansprechende Ideen zu unserem heutigen Thema gezeigt.

Hintergrund Technik – alle „Hilfsmittel“ sind erlaubt

Ich habe mich für die Faux Embossing-Technik entschieden. Dabei sieht der Hintergrund aus, als hätte man ihn geprägt, hat man aber gar nicht … 😉.

Verwendet habe ich aus dem Minikatalog Januar-April das Produktpaket Lucky Clover (MJA S. 41) mit der Handstanze Glücksklee.

Mit 4-blättrigen Kleeblättern in grundweiß habe ich hier den Hintergrund geklebt. Es ist ein bisschen wie puzzlen.

Den Text habe ich nebeneinander gestempelt, indem ich die einzelnen Zeilen mit dem Stampin’ Write-Marker in Grüner Apfel eingefärbt habe. Die Enden sind mit der neuen Stanze Fröhliche Etiketten (MJA S. 55) gestanzt. Damit sich der Textstreifen schön wellt, habe ich ihn mehrfach über den Papierfalter (Falzbein) gezogen.

Hier seht Ihr, was Ihr mit der Farbauswahl für unterschiedliche Effekte erreichen könnt. Die Kleeblätter sind aus farngrünem Farbkarton gestanzt und anschließend auf lodengrünen Farbkarton geklebt.

Auf beiden Karten habe ich noch einige goldene Sprenkeln aufgespritzt. Viel Spaß beim Nacharbeiten. Weiter geht es jetzt in unserer Runde bei Anja Bieck.

Lasst Euch inspirieren, zum Thema: Hintergrundtechniken.

An unserem Team Stempelkultur Blog Hop nehmen teil:
Anja Bieck
Danja Steigl-Braun
Helke Schmal
Petra Noeth
Sabine Bongen –> das bin ich

Immer wieder mittwochs #097

immer wieder mittwochs

Die Vorbildkarte zum Kreativ-Bingo im Februar habe ich mit dem Stempelset Islang Vibes (sab-flyer S. 3) gestaltet. Verwendet habe ich außerdem das Produktpaket Meer an Glück, das es im Jahreskatalog 2022/23 geben wird und das ab 01. März als Vorabkollektion bestellbar ist!

Auf den Kartenrohling in grundweiß habe ich den Hintergrund, der beim Teamtreffen vor 14 Tage entstanden ist, geklebt. Benutzt habe ich die Stempelkissen in babyblau, safrangelb, olivgrün, wildleder und espresso. Wir haben mit den Stempelkissen die Farben direkt auf den Farbkarton aufgestrichen.

Hier könnt Ihr Euch das Video zum Kreativ Bingo im Februar ansehen.

Was müsst Ihr tun, um auch mit in die Lostrommel zu hüpfen?
Ich habe alles Wichtige für Euch unter IMMER WIEDER MITTWOCHS zusammen gefasst.

Schickt mir im Februar Karten zu den Challenges per Post (!) und gewinnt. Ups, völlig vergessen einen Gewinn herauszusuchen. Liefere ich nach!

Meine Adresse: Sabine Bongen, Im Brander Feld 38, 52078 Aachen.
Bitte kennzeichnet unbedingt jede Karte mit Eurem Namen und der jeweiligen Challenge!

Ich bin gespannt auf Eure Werke und freue mich auf Post!

Hintergrund: Salztechnik

  • Ihr nehmt am besten Farbkarton seidenglanz (darauf könnt Ihr anschließend auch noch gut stempeln) oder Aquarellpapier (beides JK S. 136), da mit viel Wasser gearbeitet wird.
  • Feuchtet das Papier gut an, das geht am besten mit den Wassertank-Pinseln (JK S. 129). Hier braucht Ihr ein bisschen Fingerspitzengefühl, das Papier soll schön feucht sein, aber kein Wasser auf der Oberfläche stehen.
  • Jetzt nehmt Ihr Euch Nachfüller oder Stempelkissen in den/der Farbe/n, die Ihr verwenden möchtet. Drückt etwas Farbe vom Stempelkissen in den Stempelkissendeckel (oder tropft 1-2 Tropfen aus dem Nachfüller in den Deckel) und verdünnt die Farbe mit etwas Wasser.
  • Tragt die Farbe/n auf Euer Papier auf. Auch hierfür verwendet Ihr die Wassertank-Pinsel.
  • Streut Salz auf das feuchte Papier. Ihr könnt grobes oder auch normales Salz aus der Küche verwenden.
  • Jetzt braucht Ihr ein bisschen Geduld, denn das Papier muss gut trocknen. Legt es auf Seite, so dass Ihr nicht dagegen stoßt, sonst verrutschen die Salzkörner und Ihr erhaltet unschöne Flecken.
  • Vom Trocknen mit dem Embossingfön rate ich Euch ab, das geht zu schnell und es bilden sich keine schönen Ränder.
  • Wenn das Papier richtig trocken ist, schüttet Ihr das Salz in einen offenen Behälter und lasst es trocknen. Ihr könnt es später wieder verwenden.
  • Seht Euch Euer Ergebnis an, gefällt es Euch? Die Ränder sind nicht deutlich hervorgetreten? Dann feuchtet das Papier noch mal mit Wasser an. Ggf. tragt Ihr auch noch mal Farbe auf. Richtet Euch nach dem ersten Versuch, nehmt entsprechend mehr oder weniger Wasser. Streut erneut Salz aufs Papier.
  • Anmerkung: Das Papier für die Eisbärenkarte war viel feuchter als das für die Könige. Das kann man auch deutlich daran sehen, dass die Farbränder nicht so schön ineinander gelaufen sind.
  • Zusätzlicher Effekt: Das Papier glitzert sehr dezent, da viele kleine Salzkristalle (Ausschwemmungen) auf der Oberfläche haften.