Kategorie-Archiv: Verschiedenes

Muttertag mal anders

Ich hoffe, Ihr hattet heute einen schönen Tag. Sei es nun als Muttertag oder „nur“ als normalen Sonntag.

Wir haben den Muttertag mal anders zugebracht, nämlich außer Haus. Aber nicht im Restaurant, beim Brunch oder bei Freunden. Nein, wir waren in der Reha-Klinik bei meiner Mutter.

Es war wie Picknick. Wir hatten alles dabei: frisch gebackenen Rhabarberkuchen, Teller (natürlich die tollen Picknickteller von Tupper, die man nach dem Gebrauch abdeckeln kann, so dass keine Krümel etc. in die Tasche fallen), Kuchengabeln, Tortenheber … .

Und nicht zu vergessen das Muttertagsgeschenk! Den Kaffee gab’s dann aber doch vor Ort.

Natürlich hat das Pflegepersonal auch Kuchen abbekommen, schließlich ist heute Internationaler Tag der Pflege. Aber auch an jedem anderen Tag hätten wir sie nicht nur zugucken lassen!

Für Euch habe ich hier noch die wunderschöne Karte von Helke, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Sie hatte sie extra für meine Mutter und mich gemacht. DANKEschön, wir haben uns sehr gefreut.

Es ist eine Easel Card mit dem Produktpaket Grund zum Lächeln, das die Framelits Blütenromantik beinhaltet, gestaltet. Im Hintergrund seht Ihr das Besondere Designerpapier Blütensinfonie (alles FSK S. 11).

Leider werden alle Produkte nicht in den Jahreskatalog 2019/20 übernommen. Aber noch könnt Ihr sie bestellen, wenn sie Euch so gut gefallen wie mir!

Frohe Weihnachten

Frohe Weihnachten!
Feiert schön und entspannt, wie Ihr es Euch vorgenommen habt
und genießt die beiden Tagen in vollen Zügen.

Mit der Christmette um Mitternacht, in der wir wunderschöne Weihnachtslieder gesungen haben, fing für Wolfgang und mich Weihnachten an.

Wir hatten Glück, „unser“ Kantor Ralph Leinen hat sich wieder so richtig ins Zeug gelegt und allen Gottesdienstbesuchern gezeigt, was seine Orgel so her gibt. Außerdem sang Martin Schmidt, Musikschule Brand, 2 weihnachtliche Soli.

Ich hoffe, bei Euch haben die Weihnachtstage auch so stimmungsvoll begonnen und Ihr genießt sie weiterhin mit Euren Lieben.

Das 10. Türchen

Gestern durften wir bereits das 10. Türchen unseres Team-Adventskalender öffnen. Bei facebook habe ich bisher täglich die Verpackungen und Inhalte gepostet, wenn Ihr Lust habt, guckt sie Euch mal an. Es sind wirklich tolle Ideen dabei.

Das 10. Türchen war also meins!
Ich habe lange überlegt, soll ich etwas kaufen oder selber machen. Wenn selber machen, was um Himmels Willen?

Dann sah ich durch Zufall geprägte Seifenstücke und mir fiel der „alte“ Keksstempel ein, den es vor einigen Jahren bei der Convention (ja, so lange ist es her, da hieß onstage noch so) in Mainz als Merchandiseartikel für Demos zu kaufen gab. Er lag noch immer in einer Schachtel, unbenutzt im Workshopkeller. Darauf ist das Stampin‘ Up!-Logo.

Nur wie bekam ich das Logo in die Seife? Giesen bot sich nicht an, ich brauchte 24! Das hieße jedes Mal warten, bis die Seife so weit getrocknet war, um dann den Stempel drauf zu drücken … . Nein, das war keine Option und dann fand ich knetbare Seifenflocken! Hurra, das war die Lösung – hoffte ich. Ich bestellt mutig diverse Dosen -hatte mal so überschlagsmäßig gerechnet, wie viel ich pro „Seifenstück“ brauchte- und wartet gespannt, bis das Paket ankam.

Langsam wurde es auch zeitlich eng, Ihr kennt das …

Ich las die Gebrauchsanweisung und stürzte mich in die Matscherei. Es war schlimmer als Hackfleisch mit den Händen zu verkneten und das ist für mich schon schlimm. Zu den Flocken kam warmes Wasser, SpeiseÖL und los ging’s.
Die ersten Ergebnisse fielen nicht so aus, als dass ich sie für die Adventskalendertürchen hätte nehmen können. Wolfgang meinte, ich solle handgemacht dazu schreiben, dann wär’s schon okay.

Gott sei Dank ließ sich die Masse aber immer wieder neu kneten, formen und bestempeln. Ich kann Euch sagen, ich habe viiiieeele Seifenstücke bestempelt. Und immer wieder …

Endlich, nach einer gefühlten Ewigkeit waren genug Seifenstücke für alle 24 fertig und ich hatte sogar noch 3 mehr aus der Flockenmenge heraus bekommen. Die bekamen dann meine onstage-Teammädels (jetzt wisst Ihr auch, warum ich damals nicht mehr dazu geschrieben habe ).

Letztendlich gefielen mir die Seifentaler auch, so dass ich sie nach dem Trocknen in Tütchen verpacken und gerade noch rechtzeitig zu Ilonka schicken konnte.

Dort wurden sie zu 23 bzw. 24 anderen Adventskalenderideen gepackt und ich bekam kurz darauf ein Paket mit 24 tollen Adventskalendertürchen zurück.

So hab‘ ich ihn aufgebaut und darf jetzt täglich ein Türchen öffnen!

Fazit: Ich bleibe beim Stempeln!
Seife herstellen wird definitiv nicht mein neues Hobby.